Tankanzeige, Triducer installieren 4


Episode 1 „Die Yachties haben’s ja“

Die Command-Link Instrumente von Yamaha waren ja schon verbaut, manche Funktionen wurden aber mangels Geber bzw. Sensoren nicht genutzt. Nach viel Recherche habe ich festgestellt, dass es sich um Command-Link Instrumente handelt, und dass es mit diesen möglich ist, Wassertiefe und Temperatur, sowie Geschwindigkeit über Wasser und Treibstoff Füllmenge zu kontrollieren / anzuzeigen. Dafür braucht man einen Multi Sensor am Heck, einen sog. Triducer, und einen Tankgeber. Bei den Triducern bekommt man zuverlässig nur die Auskunft, mit dem Original Yamaha Teil arbeiten zu müssen (Von Yamaha sowie von Vertragshändlern). Nun bin ich normalerweise ein Mensch, der lieber im kleinen Laden um die Ecke kauft, auch wenn es ein paar Euro mehr kostet als im Mega-Versandhaus, welches Weltweit agiert und viele Recourcen verbraucht und zusätzlich die „kleinen“ killt. Beim Händler Österreich berappt man für den Yamaha Triducer knappe 770 €, ein Preis, welcher leichtes Ziehen in der Magengegend verursacht. Deshalb geht die Recherche weiter was ja ganz schnell geht, sbald man die Partnumber herausgefunden hat (6Y8-Y8350-10-00). Siehe da, in Amerika bekommt man genau diesen original Yamaha Part um $302 = rund 260 € + 23% Zoll und Mehrwertsteuer ergibt 319 €. Hmhmmmm… Wer verdient da jetzt an einem Teil ca. 451€ (!!)?
Ich habe das Ding in Amerika bestellt. Zusätzlich habe ich noch ein „Pigtail“ Kabel, einen weiteren Hub und ein Kabel für den Treibstoffsensor / GPS dazubestellt. Den Treibstoffgeber habe ich bei uns besorgt. Lieferzeit Amerika bis nach Österreich 5 Tage, innerhalb von Österreich dauert es dann 12 Tage :D, unsere Post bringt jedem was (nur wann ist halt die Frage) 😛

Ich finde es in unserer Gesellschaft höchst bedenklich, wenn an einem Produkt der Handel mehr verdient als der Produzent. Bei technischen Dingen nimmt man das so hin, ekelhaft wird es für mich bei Lebensmitteln. Es gibt ja genug Info’s darüber, was zum Beispiel ein Bauer für ein Kilo Kaffee bekommt, und was wir dafür zahlen. Das selbe gibt es bei vielen Dingen. Transport und Handel, das sind die Branchen die verdienen, andere verhungern.

Episode 2 „Wucherei zum Quadrat“

Yamaha Etikett über dem Airmar Etikett :)

Yamaha Etikett über dem Airmar Etikett 🙂

Am Triducer die Produktbezeichnung Airmar P39

Am Triducer die Produktbezeichnung Airmar P39

Kabel auch von Airmar, beim Stecker könnte was anders sein...

Kabel auch von Airmar, beim Stecker könnte was anders sein...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt kommt’s aber, heute ist das Paket angekommen und siehe da: Der Triducer ist ein Airmar P39, ich hatte es ja bereits vermutet, dass ein Gerät von Airmar passen würde, habe mir aber nicht darübergetraut. So, dieser Geber kostet €139 inklusive Märchensteuer im Handel, wohlgemerkt ist das der Verkaufspreis (!). Das muss man sich jetzt auf der Zunge zergehen lassen! Diese Margen (ich schätze vom EK her gerechnet rund 600%)  hätte ich auch gerne! Also für alle, die nicht so viel Geld für den Airmar P39 ausgeben wollen, nur um ein Yamaha Etikett über dem  von Airmar zu erhalten, hier die Info die ich im Netz nirgends gefunden habe:

Yamaha Triducer 6y8-83688-01 = Airmar P39 (siehe Fotos)

 

Der Einbau des Tankgebers war leider mit Problemen behaftet, zuerst habe ic überhaupt einen mit falschem Flanschlochkreis bekommen, nach einem Umtausch bekam ich zwar den richtigen, aber dieser musste auch angepasst werden, weil die Gegendruckplatte zu groß für den Ausschnitt war. Mit einer Trennscheibe im Dremel ließ es sich aber beheben 🙂 und nun sitzt der Geber drinnen, wie angegossen. Am Gerät habe ich die Einstellung für Geber „Europa-Norm“ verwendet, alles funktioniert bestens. Die Commandlink Komponenten waren problemlos zu installieren, echtes „plug-n-play“ 🙂 Den Triducer habe ich gegen Empfehlung backbordseitig der Schraube installiert, an der Steuerbord Seite habe ich ja den anderen Triducer vom Navman Trackfisch 6600.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Tankanzeige, Triducer installieren

  • Stefan D.

    Hallo,

    kurze Anfrage zum Artikel „Tankanzeige, Triducer installieren“ – es wäre super wenn mir der Artikel-Schreiber kurz mitteilen könnte, wo der Triducer angeschlossen wird? – direkt am Hub oder gibts evtl. einen Anschluss am Motor – oder direkt am Instrument?.

    Wäre super wenn ich eine Info bekäme.

    Vielen Dank und schöne Grüße!
    Stefan

      • Stefan D.

        Vielen Dank für die Info, die hatte ich aber auch schon gefunden. Könntest du mir vielleicht noch die genaue Artikelnummer vom Triducer durchgeben – da gibt es vier Stück – drei davon mit NMEA2000 und einen für NMEA0183.

        Ausserdem hab ich nämlich alle Stecker derzeit belegt. Bin aber der Meinung, dass man das Teil direkt auf den letzten 6er Stecker legen kann wenn man einen Abschlusswiederstand einbaut – bzw. den 4/6 Adapter (single hub) nutzt der auch am Motorkabelbaum hängt. Na, mal sehen.

        Wäre super – vorab schonmal vielen Dank

        • BNE

          Hallo,
          genaueres ist mir leider nicht bekannt (Es ist keine Nummer am Triducer und das Boot liegt derzeit im Wasser), aber bei dem o.a. Link ist eigentlich eh alles genau beschrieben in den Zeichnungen (Notfalls halt dort bestellen, da passt es 100%ig). Ich kann Dir leider nicht mehr darüber sagen, ich müsste selber raten… Im Zweifelsfalle gibt es hier auch ein Forum, wo Deine Fragen sicher beantwortet werden, bzw. andere haben die gleichen Fragen wahrschenlich schon gestellt, und man kann nachlesen.
          Ich hoffe Dir geholfen zu haben, lG.
          Bernhard Nepelius