Neuer Plichtboden mit Luken


Für die Saison 2015 habe ich wieder ein paar Dinge auf der langen Liste abgearbeitet. Eines davon ist der neue Boden in der Plicht. Der alte Boden bestand aus Teak Stabdecksplatten, die es fertig zB. bei Georgus zu kaufen gibt. Diese Platten haben sich bewährt und deshalb wollte ich sie weiterhin verbauen. Die alten Platten liefen mit den Gummifugen quer zur Mittschiffslinie, und durch leichte Unterschiede in der Höhe der Unterkonstruktion klapperten die lose aufgelegten Platten immer. Zur Erinnerung, Gatsby war einst ein Prototyp der P750. Beim Prototyp ging es der Werft in erster Linie um das Testen der Rumpfform, Ausbaudetails wurden hier verständlicherweise vernachlässigt. Ein fertiges Modell der P750 ist selbstverständlich mit einem soliden Plichtboden ausgestattet, die Werft geht hier auch auf zusätzliche Sonderwünsche ein. Der Freiraum darunter war weitgehend unbenutzbar, weil die Platten rausheben doch etwas umständlich war. Ich habe deshalb eine völlige Neukonstruktion vorgenommen. Auf Empfehlung der Werft (YM Pirich) habe ich die Spanten-Stringer-Boden Verbindung mit Glasgewebe und Harz verstärkt und die Zwischenräume mit Holzblöcken gefüllt, die mit Epoxy verklebt wurden. Damit wird der inzwischen fast doppelt so starken Motorisierung auch in der Struktur Rechnung  getragen. Diese Maßnahme versteift die Struktur des Bootes. Danach habe ich die Plichtboden-Unterkonstruktion aus 10mm Suprahecht Platten gefertigt. Diese Träger bestehen aus T-Förmig verleimten Streifen von 60mm aus diesem Material. Die Lukengrößen habe ich so geplant, dass bei der rückwärtigen Luke, wo die Batteriebänke unterhalb Platz finden, zwischen Batterien und Plichtboden eine Einlegemöglichkeit für den (auch neu angeschafften) Cockpit-Tisch integriert werden kann. Das macht das Stauen der Tischplatte nun sehr einfach: Deckel auf, Tischplatte rein, Deckel zu. Die Tischplatte stützt zusätzlich den doch sehr großen Lukendeckel. Die vordere Luke ist aus optischen Gründen gleich groß ausgeführt, darunter gibt es reichlich Stauraum in der Bilge. Im Bereich des Fahrersitzes gibt es noch einen kleinen Deckel, der einfach eingelegt ist. So habe ich perfekten Zugang zur gesamten Bilge, die Stege zwischen den Luken sind maximal 25cm breit. Die großen Luken sind mit eingelassenen Edelstahlscharnieren versehen. Einen Hebemechanismus bekommen sie auch noch, aber erst nach der Saison 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.