Bugstrahlruder


Manche werden jetzt die Nase rümpfen und zur gedanklichen Moralpredigt ausholen. Ein 24 Fuß Boot braucht doch kein Bugstrahlruder – oder? Oder stimmt. Brauchen, ja vielleicht nicht unbedingt; Der Gatsby ist im Bugbereich, bedingt durch die Kabine mit Stehhöhe relativ hochbordig. Zusätzlich ist das Boot relativ leicht. Diese beiden Faktoren haben mir bei stärkerem Wind / Strömung und beengten Platzverhältnissen bei so manchem Anlegemanöver den kalten Schweiß auf die Stirn getrieben. Ein Windstoß kann den Bug bei diesem Boot sehr stark versetzen. Dies zu korrigieren erfordert viel Platz im Heckbereich, der beispielsweise beim rückwärts Anlegen in eine Box selten vorhanden ist. Ein Anlegen unter windigen Bedingungen war daher immer mit einer gewissen Hektik verbunden. Und Hektik, sowie Schrammen am Boot sind die Dinge, welche ich möglichst vermeiden möchte. Deshalb fiel die Entscheidung zum Einbau eines Bugstrahlruders. Selbstverständlich ist so eine Modifikation meiner Ansicht nach eine Arbeit, die in der Werft ausgeführt werden sollte. Leistungsbestimmung, Positionierung, etc. sind Entscheidungen, die der Konstrukteur mit Sicherheit am besten einschätzen kann. Die Yachtmanufaktur Pirich riet mir zu einem Vetus Bugstrahlruder. Diese sind z.Zt.. bedingt durch den neuen 6-Blatt Propeller die leisesten am Markt. 45KG Schubkraft war die weitere Empfehlung. Lieber etwas mehr Schubkraft und dafür kürzerer Einsatz des Bugstrahlruders und damit auch genügend Reserven, falls der Wind und die Strömung mal besonders stark sind.

Nach den ersten Ausfahrten hat sich meine Entscheidung schon mehrmals bestätigt. Neben den Anlegemanövern bei Wind oder Strömung ist es auch bei Wendemanövern in engen Hafenbecken, und auch beim Ablegen aus engen Längs-Anlegern ist es von Vorteil. Bei letzterem muss niemand das Boot bugseitig abstoßen. Der Leinenmann am Vordeck kann leinen losmachen und dabei sitzen bleiben, was mehr Sicherheit bedeutet. Ein Sekundenbruchteil-Schub (welcher kaum hörbar ist), und schon ist der Bug einen Meter vom Steg entfernt und ich kann gerade aus der Lücke fahren. Alles in allem erleichtert das Bugstrahlruder ein entspanntes und souveränes Rangieren bei widrigen Bedingungen, was die Ausfahrten mit dem Boot im Allgemeinen stressfreier macht, für mich und für die Besatzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.