Vorsteven, Achtersteven, Aussenkiel, Kimmstringer 2


Die Beplankung ist abgeschlossen, jetzt kann ich den Aussenkiel vermessen und aus einem Sapeli-Pfosten hobeln. Vorher muss ich aber die Kiel Landungen an die Kielgangsplanken hobeln. Ziel ist, dass Kiel und Steven flächig und genau horizontal aufliegen. Nachdem das mit mehreren Einpassversuchen und Wasserwaagen-Messungen abgeschlossen ist, geht es ans Kiel bauen. Die Planmaße sind 90x25x4300, ich hoble und verjünge das Brett für die spätere geneuere Anpassung zurecht. Ich habe Vorsteven und Achtersteven gleichzeitig mit ihren inneren Pendants laminiert. Trotzdem sind hier einige Anpassungen nötig, um die Teile passgenau zu bekommen.

Achtersteven wird angepasst

Achtersteven wird angepasst

Mit dem Schweifhobel geht das aber recht zügig. Den Aussenkiel bringe ich genau auf die benötigte Länge. Dann wird die Verbindung zwischen den Steven und dem Aussenkiel gefertigt. Am Bug entscheide ich mich für eine Schäftung, die oben eine Stufe erhält, um die extrem dünnen Ausläufe zu entschärfen. Achtern nehme ich eine leichte Schäftung und eine zusätzliche Überplattung im Bereich der Aufdopplung. Achtern muss aufgedoppelt werden, weil dort der Kiel fast 60mm dick wird, bevor er in den Achtersteven einläuft. Die Überplattung fertige ich in der Werkstatt an.

Vorsteven wird eingepasst

Vorsteven wird eingepasst

Der Kiel wird in Form gebracht. Mittig hat der die 90mm, nach vorne und hinten verjüngt er sich dann auf die Breite der Steven (45mm). Auch die Seitenkanten habe ich angeschrägt. So bekomme ich mittig neben dem Schwertkasten etwas schmälere Flächen. Dort möchte ich nämlich später die Messingprofile mit einer Breite von 12mm anbringen. Die Steven schäfte ich nun auch so, dass die Messingprofile mit 25mm breite später auf die Oberflächen passen.

 

 

Hinterfräsen der Beplankung

Hinterfräsen der Beplankung

Der Schwertkasten-Ausschnitt im Aussenkiel soll  nach Empfehlung von Iain Oughtred 2mm kleiner sein, als der Ausschnitt in der Beplankung und im Innenkiel. So kann man vermeiden, dass durch mechanische Beschädigung der empfindlichen Sperrholzkanten in diesem Bereich Wasser gezogen wird. Ich wähle aber eine andere Methode, weil mir die dadurch entstehende kleine Stufe ein wenig unbehagen bereitet. Ich habe meinen Bündigfräser so modifiziert, dass ich das Anlauflager gegen ein anderes (voneinem anderen Anlauffräsen) getauscht habe, welches um 2mm weniger Durchmesser hat. So kann ich statt der normalerweise bündigen Fräsung eine kleine Stufe von 2mm fräsen (siehe Bild). Den Aussenkiel fräse ich später dann wieder genau bündig mit dem Innenkiel. Den dadurch entstehenden Rezess (das tieferliegende Sperrholz) fülle ich später mit angedicktem Epoxy. So bekomme ich einen glatten Ausschnitt und gleichzeitig sind die Sperrholzkanten geschützt. Den Schwertkasten-Ausschnitt im Aussenkiel markiere ich nachdem ich den Kiel eingepasst und fixiert habe, mit einem Bleistiftstrich von unten. Den Ausschnitt säge wie üblich ich nur grob vor, den Rest entferne ich später mit dem Bündigfräser.


 Das Verkleben habe ich mir und meiner besseren Hälfte diesmal insofern vereinfacht, als dass ich beim Vormontieren bereits Schraubenlöscher gebohrt habe, so können wir alle Teile beim Verkleben schnell in die genaue Position bringen und befestigen. Die Schraubenlöcher wedren später gefüllt und sind ohnehin durch das Stevenband aus Messing verdeckt. Nach dem üblichen Säubern wird nun eingeheizt. Am nächsten Tag kann ich es nicht lassen, die Kimmstringer (ich hoffe der Ausdruck ist richtig, weil Stringer ja normal innen sind; „Bilge-runners“ heissen die Dinger in Englisch)  zu fertigen. 30x45x1100 nehme ich als Ausgangsmaß, etwas länger als die im Plan gezeichneten 750mm. Doch im Plan ist auch ein Vermerk „vielleicht länger?“ drinnen. Ich denke, das gibt zusätzlichen Schutz beim Anlanden. Die Leistenunterseite malle ich an der Beplankung ab, schräge sie leicht an und hoble die Verjüngung an der Aussenbordseite (Oben 14mm Breite, unten 30mm). Vorne und Achtern kommt eine Abrundung und die Form verfeinere ich insgesamt noch ein wenig. Montage diesmal alleine. Das geht problemlos, ich trage Harz auf, setze 2 Schrauben vorne und biege die Leiste Achtern richtung Kiel durch um sie dann mit den restlichen Schrauben in Position zu fixieren. Das passiert auf beiden Seiten gleich. 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Vorsteven, Achtersteven, Aussenkiel, Kimmstringer

  • Witt, Thomas

    Hallo,
    es muß ein tolles Gefühl sein, wenn man ein solch schönes Boot fertig
    gestellt hat. Ich habe mir schon lange mal so ein Projekt vorgenommen, was aber leider an einem vernüftigen Bauplan gescheitert ist. Was man so an Bauplänen bekommt erinnert ehr an einen Sarg. Mit Holz kann ich ganz gut um. Das wäre ein Projekt, was mal richtig Spaß macht.
    Vieleicht können Sie mir mit einem Bauplan von diesem Boot weiterhelfen.
    Mit freundlichen Grüßen Witt

    • bne Autor des Beitrags

      Hallo Hr. Witt,
      Die Pläne bekommt man bei Iain Oughtred selber, dort habe ich sie gekauft oder bei woodenboat.com
      Mfg.
      Bernhard